22.11.2010

Pressemitteilung

Erinnerungstafel für Bausoldaten in Prora angebracht

Am 22. November 2010 wurde eine Erinnerungstafel für die Bausoldaten am Mehrzweckgebäude des Jugendzeltplatzes Prora angebracht. Die Tafel wurde vom Verein Denk-MAL Prora e. V. – einer Vertretung ehemaliger Bausoldaten von Prora – erstellt und finanziert. Im Block V waren zwischen 1982 und 1989 mehrere hundert Bausoldaten kaserniert – der größte Bausoldaten-Standort in diesen Jahren. Die Bausoldaten gehören als Verweigerer des Waffendienstes zur Oppositionsgeschichte der DDR.
Neben den Vertretern der ehemaligen Bausoldaten waren die Landrätin Kerstin Kassner, die Vorstandsvorsitzende des DJH-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern Karen Löhnert, die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Mecklenburg-Vorpommern Marita Pagels-Heineking und Jochen Schmidt, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, anwesend. Auch Vertreter des zukünftigen Trägers der „Bildungsstätte bei der Jugendherberge Prora“ und der Landesfachstelle für Gedenkstättenarbeit „Politische Memoriale e.V.“ nahmen teil. Die Markierung des historischen Ortes ist ein wichtiger Schritt, um diesen Teil der DDR-Oppositions- und Widerstandsgeschichte stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Die Erinnerungstafel trägt folgende Inschrift:
„Wir sollten nachsprechen…alle 240 Mann schwiegen“
(Gelöbnis auf den SED-Staat 1986)

1982 -1989 wurde Block V zum Trauma hunderter Waffenverweigerer. In der ehemaligen Turnhalle wurde das Gelöbnis erzwungen. Gewaltlosigkeit und Geist der „Spatensoldaten“ prägten die friedliche Revolution.

Denk-MAL Prora e. V. 2010

(Die Tafel ziert das Symbol der unabhängigen Friedensbewegung in der DDR "Schwerter zu Pflugscharen" sowie der Spaten der ehemaligen Bausoldaten.)

Die Anbringung der Erinnerungstafel ist ein wichtiges Ergebnis der Bemühungen des
Denk-Mal Prora e. V., insbesondere seines Vorsitzenden Dr. Stefan Wolter. Eine feierliche Einweihung der Tafel wird zur Eröffnung der Saison im nächsten Frühjahr folgen.
Mit der Anbringung erfüllen Eigentümer und Betreiber der zukünftigen Jugendherberge ein Anliegen von Denk-Mal Prora e.V., der zum Jahresende seine Arbeit einstellt. Doch die Anbringung der Tafel soll keinen Schlusspunkt setzen, sondern der Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit sein. Die Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte wird ein wichtiges Thema in der Ausstellungs- und Bildungsarbeit der geplanten Bildungsstätte bei der Jugendherberge Prora sein. Im Anschluss an die Anbringung der Tafel wurden deshalb mit Herrn Dr. Wolter und der in Gründung befindlichen Interessengemeinschaft der Bausoldaten auch die Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit diskutiert.

Schwerin, 22. November 2010

Bei Rückfragen wenden Sie sich an den Direktor der Landeszentrale für politische Bildung
Mecklenburg-Vorpommern:

Jochen Schmidt, Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, Jägerweg 2, 19053 Schwerin, Tel. 0385/ 302090, Fax: 0385/3020922, Internet www.lpb-mv.de,
mail: poststelle@lpb.mv-regierung.de



Eine Seite zurück
 

_______________________________________________________________________________________________
Copyright ©

[Startseite] [Prora-Aktuell] [Die Initiative] [Jugendherberge] [Geschichte(n)] [Bücherkiste] [Augenblick mal!] [Presseseite] [2009] [2010] [2011] [2012] [2013] [2014] [2015] [2016] [2017] [2018] [Pinnwand] [Kontakte] [Impressum] [DENK-MAL!] [Archiv]