Prora Geschichte

Die Prora-Blöcke in der Nachkriegsgeschichte

Block V, nördlicher Abschnitt:

1945-1955

2. Artillerie-Brigade der Sowjet-Armee

1956-1959

Leerstand

1960-1982

Fallschirmjägerbataillon

1960-1962

Mot.-Schützenbataillon 5 (MSB-5)

1962-1971

Fallschirmjägerbataillon 5 (FJB-5)

1971-1972

Fallschirmjägerbataillon 2 (FJB-2)

1972-1982

Fallschirmjägerbataillon 40 (FJB-40)

1982-1990

Pionierbaubataillon „Mukran“ mit Baueinheit II (Bausoldaten)

1992/94

Heim für Asylsuchende aus dem Balkan

2002/03

Entkernung und Jugendevent

2006

Eigentum des Landkreises Rügen

2009/11

Umbau zur Jugendherberge

Block V, südlicher Abschnitt:

1945-1955

2. Artillerie-Brigade der Sowjet-Armee

1952-1954/

 

1956-1964

Pionierbataillon 8

1957-1980

Panzerbataillon des MSR-29 (Seelanderegiment)

1983-1990

Ausbildungsregiment Militär-Transportwesen 15

2002/03

Entkernung

2006

Eigentum des Landkreises Rügen, kein Nutzungskonzept

Block IV

1956- 1964

Panzerregiment 8

1965- 1980

Teile des MSR-29

1981-1990

Offiziershochschule „Otto Winzer“

 

kein Nutzungskonzept, in Besitz des Bundes

Block III, nördlicher Teil:

1956-1967

Artillerie-Regiment 16

1969-1990

Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“

1990-1992

Militärtechnische Schule der Bundeswehr

seit 1994

Einrichtung der KulturKunststattProra, der Museumsmeile Prora und des      Dokumentationszentrums Prora

seit 1994

Verkauf an die Inselbogen GmbH

2006

Schließung der Museumsmeile Prora

2009/11

Umbau zur Freizeit- und Hotelanlage

Block III, südlicher Teil:

1956-1967

Flak-Abteilung 16

1969-1990

Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“

1990-1992

Militärtechnische Schule der Bundeswehr

2004

Verkauf an die Inselbogen GmbH

2009/11

Umbau zur Freizeit- und Hotelanlage

Block II

1956-1975

Mot.-Schützenregiment 29

1969-1990

Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“

südlicher Teil: 1975 -1990 Militärmusikschule

1990-1992

Militärtechnische Schule der Bundeswehr

2006

Verkauf an die Prora Entwicklungsgesellschaft

2009/11

Umbau zur Wohnanlage

Block I

1952-1956

Volkspolizei-Erholungsheim

1956-1990

NVA-Erholungsheim „Walter Ulbricht“

2006

Verkauf an die Prora Entwicklungsgesellschaft

2009/11

Umbau zur Wohnanlage

zurück17

_______________________________________________________________________________________________
Copyright ©

[Startseite] [Prora-Aktuell] [Die Initiative] [Jugendherberge] [Geschichte(n)] [Literatur zu Prora und Mukran] [Prora Geschichte] [Geschichten] [Bücherkiste] [Augenblick mal!] [Presseseite] [Pinnwand] [Kontakte] [Impressum] [DENK-MAL!] [Archiv]